Hauptversammlung 2019

Ramensteiner starten in neue Phase

Am vergangenen Freitag, 15. März, fand die diesjährige Hauptversammlung der Ramensteiner im Vereinsheim des RSV Nattheim statt. Begrüßt wurden die Mitglieder durch die Musikerinnen und Musiker.

Der erste Vorsitzende Christian Prater blickte dann auf ein Jahr mit Höhen und Tiefen zurück. Bei vielen Auftritten, wie Platzkonzerten, dem Breamahock oder auch eigenen Veranstaltungen konnten die Ramensteiner das Publikum mit moderner Blasmusik unterhalten. Besonders hob er die After Work Party und das Nikolausfest hervor, bei denen die Resonanz jeweils deutlich über den Erwartungen lag. Auch für die Kameradschaft standen wieder einige Aktivitäten auf dem Plan. Wie immer war der musikalische Höhepunkt das Neujahrskonzert. In diesem Jahr stellte das aber auch das Ende der gemeinsamen Zeit mit Dirigent Rüdiger Heindel dar.

dDa sich auch Christian Prater aus beruflichen Gründen nicht erneut zur Wahl stellte, nutze er die Gelegenheit für einen Rückblick auf die ersten 3 Jahre in der Vereinsgeschichte. Insbesondere freute er sich, dass sich der Verein gut in den Jahreskalender der Gemeinde integriert, mit vielen anderen örtlichen Vereinen ein gutes Verhältnis aufgebaut und sich auch bereits alle für ein Blasorchester wichtigen Dinge angeschafft hat. Das Wichtigste sei aber, dass man dem eigenen Motto „Aus Spaß an der Musik“ immer treu geblieben ist.

Dieser Spaß wird auch unter der Leitung des neuen Dirigenten Tobias Krehlik ganz vorne stehen. Dass die Ramensteiner nach so kurzer Zeit einen Nachfolger gefunden haben sei dabei nicht selbstverständlich und auch ein Lob für das Orchester. Der Zukunft könne man daher getrost entgegensehen. Es folgte der Dank an die Musikerinnen und Musiker, alle Helfer, die Vorstandschaft sowie alle Unterstützer der Ramensteiner.

Anschließend konnte Schriftführer Thomas Forner von einem weiteren Mitgliederzuwachs berichten. Kassiererin Lisa-Marie Redlin erläuterte dann die Einnahmen und Ausgaben des letzten Jahres, in dem trotz weiterer Investitionen in das Vereinsinventar ein Überschuss erzielt werden konnte. Die Kassenprüfer Michael Kinzler und Rita Weiser bescheinigten eine tadellose Kassenführung und empfahlen die Entlastung. Jugendleiterin Verena Amann blickte auf die Aktivitäten des letzten Jahres, wie z.B. dem Kinderferienprogramm, zurück und berichtete von dem erfolgreichen Start der musikalischen Früherziehung und des Blockflötenkurses.

Es standen auch zwei Ehrungen auf der Tagesordnung. Tobias Weiser konnte für 25 Jahre „Förderung der Blasmusik in Nattheim“ geehrt werden und bekam viel Lob dafür, immer dabei zu sein, wenn es was zu tun gibt. Günther Paschaweh konnte sogar für 40 Jahre geehrt werden. Bei ihm bedankte sich Christian Prater für die vertrauensvolle Zusammenarbeit und dafür, dass er auch ein Ramensteiner-Mitglied der ersten Stunde ist.

Bürgermeister Bereska konnte im Anschluss die Entlastungen der Kassiererin und der gesamten Vorstandschaft durchführen, der die Versammlung jeweils einstimmig zustimmte. Er berichtete darüber hinaus über aktuelle Angelegenheiten in der Gemeinde Nattheim und gab dabei auch Informationen zu dem für eine solche Gemeinde beachtlichen Angebot im Familienzentrum.

Bei den anstehenden Wahlen konnte der scheidende erste Vorsitzende erfreulicherweise verkünden, dass mit Ralf Maier ein hervorragender Kandidat für dieses Amt gefunden werden konnte, der die Ramensteiner ja auch schon seit Beginn im Ausschuss unterstützt. Die Versammlung wählte ihn daraufhin einstimmig. Anschließend wurde der 2. Vorsitzende Karl-Heinz Amann in seinem Amt bestätigt, wie auch Kassiererin Lisa-Marie Redlin und Jugendleiterin Verena Amann. In das Amt des Schriftführers wurde dann Christian Prater gewählt, der damit auf Thomas Forner folgt, der sich nicht erneut zur Wahl stellte. Bei den aktiven Beisitzern bleibt mit Dieter Illenberger und Lisa Schmid alles beim Alten. Corinna Buck wurde in Abwesenheit in ihrem Amt als passive Beisitzerin bestätigt. Die Vorstandschaft empfahl der Versammlung dann die zweite Rolle als passiver Beisitzer, die durch den Wechsel von Ralf Maier unbesetzt bleibt, nicht neu zu besetzen, da das die Satzung auch nicht erfordert. Die Versammlung folgte diesem Vorschlag. Anträge gab es keine. Es wurde dann noch überlegt, den Wahlmodus in der Satzung anzupassen, was die neue Vorstandschaft beraten wird. Ralf Maier übernahm dann das Schlusswort. Er bedankte sich für das Vertrauen und bat darum weiterhin das Vereinsziel im Blick zu halten und so erfolgreich weiterzumachen, wie man angefangen hat. Den Abschluss der Versammlung gestalteten dann wieder die Musikerinnen und Musiker.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.